d a y  t o  d a y  l i f e

Book, 340 p., balance between truth and fiction, this book includes pictures from "walking, thinking, looking

around" and "Let´s talk about flowers", family photos from unknown persons, family photos from me, found
pieces in my house.

For years I have been roaming the area of my hometown: by day, by night, in the rain, in the snow, in the bright sunshine - a breeze here, a shimmer there - chance encounters, forest glades of childhood and youth. 
I comb through the attic, scour the house - looking for traces. In the process, I keep asking myself the question: why am I searching for memories that may not have existed? 
In some moments I catch a glimpse of the truth, but often I struggle to separate what is supposedly real from what is invented. 
Childhood is simultaneously present and unattainable in the different phases of life. Our childhood memories form a foundation for our lives. They are often blurred, obscure and dark, and instead of an image we often experience a mood.

 

Seit Jahren durchstreife ich die Gegend meines Heimatortes: 
bei Tag, bei Nacht, bei Regen, bei Schnee, im lichten Sonnenschein 
– da ein Windhauch, dort ein Schillern – zufällige Begegnungen, 
Waldlichtungen der Kindheit und Jugend. 
Ich durchforste den Dachboden, durchkämme das Haus – auf der 
Suche nach Spuren. Dabei stelle ich
mir immer wieder die Frage: 
Warum bin ich auf der Suche nach Erinnerungen, die es vielleicht 
gar nicht gab? 

In manchen Momenten erhasche ich einen flüchtigen Blick 
auf die Wahrheit, aber oft mühe ich mich ab, vermeintlich 
Echtes und Erfundenes auseinanderzuhalten. 
Die Kindheit ist in den verschiedenen Lebensphasen gleichzeitig 
präsent und unerreichbar. Unsere Kindheitserinnerungen bilden 
eine Grundlage für unser Leben.
Oft sind sie verwaschen, 
obskur und dunkel, und anstelle eines Bildes erleben wir häufig 
eine Stimmung.